Wandmalereien, Windisch

Der Legionärspfad Vindonissa in Windisch (Schweiz)

Der Legionärspfad Vindonissa ist ein im Sommer 2009 eröffneter Stationenweg an Ausgrabungsstätten des römischen Legionärslagers Vindonissa in der schweizerischen Gemeinde Windisch.

In Windisch wurde vor 2000 Jahren das römische Legionslager Vindonissa errichtet. Im einzigen Legionslager der Schweiz leisteten rund 6000 Legionäre ihren Einsatz für den Kaiser in Rom.

Im Sommer 2009 wurde ein Stationenweg an Ausgrabungsstätten eröffnet. Die originalgetreu nachgebauten Unterkünfte der Legionäre wurden ganz von Hand aus Holz, Lehm und Kalk rekonstruiert und entsprechen der Bauweise zwischen 30 und 45 n. Chr. Die dafür verwendeten Materialien (Holz, Lehm und Kalk), die Bautechniken und Maße sind bis ins Detail so originalgetreu wie möglich.

Eine Besonderheit ist die Culina Centurionis (ein Wohnhaus eines ranghohen Offiziers) die im mediterranen Stil mit Wandmalereien im provinzialrömischen Stil (0 bis 50 n. Chr.) ausgestattet wurde. Dafür wurden die Malweise und die Technik des historischen Ursprungs verwendet. Die Farben wurden aus Naturpigmenten selber hergestellt.

Der modular konzipierte Legionärspfad wird vom Kanton Aargau mit Beteiligung von Privaten und der Standortgemeinde schrittweise realisiert. Dieses Projekt verbindet die wissenschaftlich hoch interessante Experimentalarchäologie mit lebendiger Vermittlung von Geschichte.

Die Experimentalarchäologie (EXARC) ist ein noch junger Forschungszweig der Archäologie. Dabei werden technische und handwerkliche Verfahren, die durch Beobachtung von archäologischen Funden und Fundstätten bekannt sind oder vermutet werden, im Experiment nachvollzogen. Es geht also nicht darum, Kopien von Gegenständen oder Rekonstruktionen antiker Gebäude mit den Mitteln der heutigen Technik, sondern nach Verfahren und mit Werkzeugen aus der Zeit ihrer Entstehung nachzubilden.